Antragsgrün - die Online-Antragsverwaltung für Parteitage, Verbandstagungen und Mitgliederversammlungen

Kapitel 9: Wasser

Anlass: Kreistagswahlprogramm 2014
VerfasserIn: Töppi (Wurzelwerk-Profil)
Status: Eingereicht
Eingereicht: 27.12.2013, 18:09 Uhr

Text

409Eines der kostbarsten Reichtümer der Erde ist das Wasser. In den letzten Jahren
410gingen durch den Bau von Abwasserleitungen und Kläranlagen die Belastungen der
411Gewässer zurück. Diese
412Maßnahmen sind durch den Anschluss von weiteren Gemeinden und Stadtteilen an
413Kläranlagen weiterzuführen. Die Schadstoffgehalte des Klärschlamms sind mit
414Hilfe von Kontrollen des Abwassers so zu reduzieren, dass er zur Herstellung
415von Bioerde und damit zur Rekultivierung eingesetzt
416werden kann. Die großen Trinkwasserschutzgebiete in Göhlis und Fichtenberg sind
417von Gefährdungen freizuhalten. Die Ausstattung der einzelnen Haushalte ist
418abzuschließen. Die Versickerung und Verwendung von Regenwasser sollte mehr
419propagiert und gefördert werden. Grundlage der Wasser- und Abwasserpolitik in
420den entsprechenden Zweckverbänden ist das Solidarprinzip, d.h., dass die
421größeren Gemeinden (welche relativ kostengünstig an Wasser und Abwasser
422angeschlossen werden können) die relativ teure Anbindung kleiner Gemeinden in
423einem
424Gesamtpreis mit subventionieren. Dieses Solidarprinzip hat bestehen zu bleiben.
425Die Kläranlage in Riesa ist schnellstens um eine biologische Reinigungsstufe zu
426erweitern. In ländlichen Gebieten sollten dezentrale Kleinkläranlagen gebaut
427werden, um die Kosten infolge einer langen Trassierung zu senken.
Kommentar schreiben
ACHTUNG: Um diese Funktion zu nutzen, muss entweder JavaScript aktiviert sein, oder du musst eingeloggt sein.

Änderungsvorschläge

keine